Veranstaltungen & Vernetzung

An der jährlichen Lehrstellenkonferenz diskutieren Lehrbetriebe und das Mittelschul- und Berufsbildungsamt gemeinsam wichtige Themen der Berufsbildung.

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2017
Das Thema der Lehrstellenkonferenz vom 30. März 2017 lautete  «Willkommen in der Arbeitswelt». Das Inputreferat und weitere Informationen finden Sie hier.

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2016
Das Thema der Lehrstellenkonferenz 2016 lautete «Lehrabschluss bestanden!?» Referate und Informationen finden Sie hier.

Lehrstellenkonferenz 2015
Das Thema der Lehrstellenkonferenz 2015 lautete «Genügt
die Ausbildungsqualität unserer Lehrbetriebe?» Referate und Informationen finden Sie hier.

Lehrstellenkonferenz 2014
Das Thema der Lehrstellenkonferenz 2014 lautete «Wunsch und Realität in der Berufsbildung». Referate und  Informationen finden Sie hier.

Die Konferenz Berufsbildung findet seit 2008 jährlich statt . Sie richtet sich an Spitzenvertreterinnen und -vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung und bildet eine Plattform zur Strategieplanung für eine leistungsfähige duale Berufsbildung im Kanton Zürich.

 

Konferenz Berufsbildung 2018
An der Konferenz Berufsbildung 2018 im Tagungszentrum Schloss Au diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Bildung und Verwaltung die Frage «Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich aus der nationalen Berufsbildungsstrategie 2030 für den Kanton Zürich?». Grundlage für die Tagung waren der Bericht «Entwicklung der Berufsbildung im Kanton Zürich 2008–2017» und die strategischen Leitlinien «Berufsbildung 2030» des Staatsekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI). Zu Beginn der Tagung wurden diese Herausforderung von den Regierungsrätinnen Silvia Steiner und Carmen Walker Späh umschrieben.

 

Konferenz Berufsbildung und Massnahmenpapier 2016
Zum achten Mal fand am 1. November 2016 die Konferenz Berufsbildung unter der Leitung von Bildungsdirektorin Silvia Steiner und Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh statt. Mit den beiden Regierungsrätinnen diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Bildung die Frage: Wie kann die Sprachkompetenz in der Berufsbildung gefördert werden, damit eine erfolgreiche Integration in die globalisierte Wirtschaft möglich ist? Die Teilnehmenden der Konferenz verabschiedeten im Anschluss an die Diskussion ein Massnahmenpapier mit drei Handlungsfeldern.

 

Konferenz Berufsbildung und Massnahmenpapier 2015
Zum siebten Mal fand am 10. November 2015 die Konferenz Berufsbildung unter der Leitung von Bildungsdirektorin Silvia Steiner und Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh statt. Mit den beiden Regierungsrätinnen diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Bildung die Frage: Wie kann die Durchlässigkeit des Bildungssystems noch besser genutzt werden, um qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen? Die Teilnehmenden verabschiedeten dazu ein Massnahmenpapier.

 

Konferenz Berufsbildung und Massnahmenpapier 2014
Zum sechsten Mal fand am 4. November 2014 die Konferenz Berufsbildung statt. Nebst Regierungspräsidentin Regine Aeppli und Regierungsrat Ernst Stocker nahmen auch Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Bildung und Wirtschaft teil. Vor dem Hintergrund der 2013 vom Bundesrat beschlossenen Fachkräfteinitiative diskutierten die Teilnehmenden Massnahmen zur Förderung der Berufs- und Fachmaturität. Beide Abschlüsse ermöglichen einen  prüfungsfreien Zutritt zu einer Fachhochschule: Diese sind ein wichtiges Erfolgsrezept für die Ausbildung und Sicherstellung von gut qualifizierten Fachleuten. An der Konferenz wurden dazu vier Handlungsschwerpunkte verabschiedet.

Konferenz Berufsbildung und Lehrstellenbericht 2012
An der fünften Konferenz Berufsbildung zogen Regierungsrätin Regine Aeppli und Regierungsrat Ernst Stocker zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft eine positive Zwischenbilanz zur aktuellen Lehrstellensituation im Kanton Zürich. Verabschiedet wurde auf der Grundlage des Lehrstellenberichts 2012 ein Massnahmenpapier mit drei Handlungsfeldern: Leistungsschwächere Jugendliche sollen verstärkt unterstützt, Berufstalente gefördert und die Stärken der Berufsbildung besser bekannt gemacht werden.

Berufsbildungsforen in den Bezirken

Berufsbildungsforen sind Austauschplattformen an der Schnittstelle zwischen Volksschule und Berufsbildung. Vertreten sind die Volksschule, Berufsschule, Brückenangebote, Berufsberatung, Gewerbe, BerufsinspektorInnen, politische Parteien und Behörden.

Die regelmässigen Zusammenkünfte und öffentlichen Veranstaltungen tragen bei

  • zur Früherkennung von Veränderungen im Lehrstellenmarkt wie z.B. beim Lehrstellenangebot und -Nachfrage, bei stockender Integration von Migrant/innen in die Berufsbildung
  • zur Entwicklung von tragfähigen regionalen Lösungen
  • zur Öffentlichkeitsarbeit für die Berufsbildung

Die neun Foren sind als Verein organisiert.

Konferenz Berufsbildung "Information and Communication (ICT)"2011
Die vierte Konferenz Berufsbildung widmete sich der Nachwuchssituation in der „Information und Communication Technolgy (ICT)“. Die Bildungsdirektorin Regine Aeppli und der Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker verabschiedeten mit Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Verwaltung drei Empfehlungen: Der Stellenwert und das Image der ICT soll durch Marketingmassnahmen verbessert, die Volksschule und die Lehrpersonen sollen stärker eingebunden und es sollen Massnahmen zur Unterstützung bei der Berufswahl ergriffen werden.
Link: Medienmitteilung und Dokumente zur Konferenz

Konferenz Berufsbildung Gesundheit 2010
An der Konferenz Berufsbildung Zürich 2010 diskutierten Regierungsrätin Regine Aeppli, Regierungsrat Thomas Heiniger und Nicolas Galladé, Stadtrat von Winterthur, zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Gesundheit, Bildung und Verwaltung Fragen zur Berufsbildung im Gesundheitswesen. Verabschiedet wurde ein 4-Punkte-Programm.
Link: Medienmitteilung und Dokumente zur Konferenz

Konferenz Berufsbildung und Lehrstellenbericht 2009
An der zweiten Konferenz Berufsbildung Zürich diskutierten Regierungspräsidentin Regine Aeppli, Bildungsdirektorin, und Regierungsrätin Rita Fuhrer, Volkswirtschaftsdirektorin, zusammen mit Spitzenvertreterinnen und -vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung Fragen zur Lehrstellensituation. Basis der Veranstaltung bildete der erste
Lehrstellenbericht des Kantons Zürich. Die Konferenz verabschiedete dazu vier Empfehlungen an Politik und Wirtschaft.
Link: Medienmitteilung und Lehrstellenbericht

Konferenz Berufsbildung 2008
An der Eröffnungsfeier zur Berufsmesse stellten Regierungsrätin Regine Aeppli, Bildungsdirektorin, und Regierungsrätin Rita Fuhrer, Volkswirtschaftsdirektorin, gemeinsam ein 4-Punkte-Programm für eine starke duale Berufsbildung vor. Dieses haben sie mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung kurz zuvor an der ersten Konferenz Berufsbildung Kanton Zürich verabschiedet.
Link: Medienmitteilung und Dokumente zur Konferenz
Link: Website zum interkantonalen Tag der Berufsbildung